BuiltWithNOF

“ Mother Road”

diesen Namen gab John Steinbeck in seinem Roman “ Früchte des Zorns” der Route 66.

Irgendwann packte uns mal wieder unsere Reiselust, es sollte nach vielen Jahren mal wieder die USA sein. Wir wollten uns nicht nur einen Bundesstaat ansehen, sondern mehrere. Ausserdem war ein Besuch bei Freunden in Michigan geplant. Also kam uns die Idee die Route 66 zu befahren, da Chicago nicht weit von unseren Freunden entfernt liegt.

Unser Motto der Reise war: “ Der Weg ist das Ziel”. Wir wollten Amerika mal von einer anderen Seite kennenlernen, nicht nur die Touristenziele, sondern mal richtig das Land, die Menschen und die Weite des Landes. So kam es, dass wir im Sommer 2003 die Route 66 von Chicago nach L.A. befuhren.

kurz zur Geschichte:

Am 11.11.1926 wurde die Route 66 , damals US 66 von Chicago nach Los Angeles, geboren. Es sollte aber noch 11 Jahre dauern, bis die Strasse asphaltiert durchgehend fertig war.

Während der Jahre der “ Dust Bowl”, der Dürreperioden und der schlimmen Sandstürme, sowie der Wirtschaftskrise, flohen Hunderttausende Farmer nach Kalifornien, in der Hoffnung, dort ein besseres Leben zu führen. Doch viele der Reisenden kamen dort nie an, da einige von ihnen  an der Strasse ihr Glück versuchten aber auch viele durch die Anstrengungen der Reise starben.

In den Kriegsjahren diente die “66” als Transport von Militärgütern.

Nach Kriegsende blüht das Touristengeschäft. Man reiste um sich die Nationalparks und andere Sehenswürdigkeiten entlang der Strasse anzusehen.

1957 plante Präsident Eisenhower mit dem Beginn eines Inerstate-Systems, nach dem Vorbild deutscher Autobahnen, die er in den Kriegsjahren in Deutschland kennenlernen durfte.

Heute ist die Strasse nicht mehr durchführend aber man findet noch viele Stücke um sie zu befahren. Ausserdem haben alle Bundesstaaten Schilder mit Historic Route 66 aufgestellt. Oft führt sie als service road neben dem Highway her.

zu unserer Reise

Wir haben die Route 66 versucht in 2 Wochen zu bereisen, aber haben es nicht geschafft. Auf dieser Strecke gibt es so viele Dinge zu erleben und Menschen kennen zu lernen, dass man die Zeit schnell vergisst und man hofft seinen Flieger noch pünktlich zu erreichen. Öfters haben wir einen Abstecher von der Route 66 weg zu einigen Sehenswürdigkeiten gemacht und haben den amerikanischen Traum von Freiheit und Weite kennengelernt. Wir wollten unbedingt Las Vegas und L.A. anschauen, so dass wir von Las Vegas die Interstate 15 bis Kalifornien gefahren sind und dort uns erst wieder auf die “66” begeben haben.

I

Steinschlag

Funks  Groove

Broadwell

 

 

St. Louis

Mississippi

Gateway Arch

Kansas

 

 

 

 

Coleman-Theater in Miami

Totem Pole Park

 

 

 

Blue Whale

 

 

Rock Cafe in Stroud

Oklahoma City

U-Drop Inn und Cafe in Shamrock

Riesengrashüpf er

Tankstelle in McLean

schiefer Turm von Groom

Cadillac Ranch

 

riesige Rinderfarm

 

eine Klapperschlang e

Missionskirche in Isleta Pueblo

 

 

Continental Divide

ein Wildpferd?

 

 

 

 

Wigwam Motel in Hoolbroo ck

 

Twin Arrors

 

 

 

Williams

Kingman

 

Hoover Damm

 

 

 

Lake Mead

Hollywood

Rodeo Drive

Kaliforniens Küste

[Home] [Route 66] [Route 66] [Oldtimer] [Brasilien] [Indonesien] [Ostsee] [Gästebuch]